Start unseres Hundetrainings für Kinder

Nach der Schule ist vor der Hundeschule

Unser Hund wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr der Schulkinder. Er hat sich gelangweilt, während seine Familie beschäftigt war.

Der Trubel ist groß und dennoch möchten wir Ruhe in die wilde Bande bringen. Was liegt näher, als die Kinder mit dem Hund spielen zu lassen und schnell mal ein paar Dinge zu erledigen? Aber geht das? Bringe ich meine Kinder damit nicht in Gefahr? Wie ist das Verhältnis meiner Kinder zu unserem Hund? Wie nimmt der Hund die Kinder wahr? Können Kinder einen Hund kontrollieren?

Diese und andere Fragen können Sie sich leichter beantworten, wenn ihre Kinder in der Hundeschule gelernt haben, wie man richtig mit einem Hund umgeht. Sie lernen den Hund, als das zu sehen, was es ist: ein Tier und kein Spielzeug.

  • Der Hund lernt Kinder als kleine Menschen zu begreifen, denen er ebenfalls gehorchen muss. Für Hunde spielt die Größe kaum eine Rolle, für den Hund ist die Bewegung, Körperhaltung, Mimik und Stimmlage entscheidend.
  • Der Kurs Kind und Hund macht den Kindern klar, wie sie Reaktionen beim Tier auslösen und auch vermeiden können.
  • Der Kurs Kind und Hund hat außerdem zum Ziel, das Kinder lernen zu unterscheiden, ob sie es mit einem bekannten oder einem fremden Hund zu tun haben. Nicht alle Hunde sind lieb und geduldig gegenüber Kindern, auch wenn sie noch so lieb aussehen.

Die Kinder lernen Verantwortung für sich und den Hund zu übernehmen, sich selbst weder in Gefahr zu bringen oder dem Hund Schaden zu zufügen. Der Kind und Hund Kurs ist auch eine wunderbare Vorbereitung für die Kinder für eine Teilnahme am Nasentraining, Trickschule, Hundesport, oder den Hundeführerschein.

 

Hund und Kind Kurs

HUND und KIND

 

 

Erziehungsmethoden beim hund

Erziehungsmethoden und Trainingsmethoden für Hunde finden sich wie Sand am Meer. Aber welche ist die Richtige?

Der/die eine Trainer/in arbeitet mit Leinensignalen, der/die ander/e klickert, de/dier nächste/n arbeitet mit Stimmlage, viele verwenden die Motivation über Futter oder Spielzeug und Einige arbeiten komplett nonverbal.

Deshalb wird man als Trainerin häufig gefragt: welche Methode verwenden Sie?

Meine Antwort darauf ist: Keine oder anders gesagt: Alle.

Wir haben es mit drei Dingen zu tun: 

  • Hundeerziehung – Erziehung des Hundes für das menschliche Umfeld

  • Hundetraining – vornehmlich im Hundesport

  • Hundekommunikation – Verständigung nach wissenschaftliche Erkenntnissen in der Canidenforschung

Der Hund ist wie kein anderes Tier in der Lage unsere Mimik und Körpersprache zu lesen. Und umgekehrt? Deuten wir die Mimik und Körpersprache unseres Hundes immer richtig? Meine Ausbildung nennt sich:

Mensch-Hund Berater

und das trifft es genau, Da ist einerseits der Hund in seiner Eigenart mit seinem Temperament und seinen Fähigkeiten, aber andererseits wird dieser Hund geprägt von einem Menschen mit seiner Eigenart, seinem Temperament und seinen Fähigkeiten.

Bis auf Einige sehr charakterfeste Hunde passen sich die vierbeinigen Partner extrem an ihre Menschen an, manchmal auch gegen deren Willen. So kann ein zurückhaltender Mensch einen unkontrollierbaren Kläffer als Partner haben, weil dieser Hund meint seinen Menschen gegen Alles und Jeden verteidigen zu müssen.

Wie mache ich meinem Hund also in eindeutiger Weise klar, was ich von ihm will? Indem ich mir bewusst mache, wie ich auf diesen Hund wirke und lerne, wie gut mein Hund mich versteht.

Mein Ziel ist, gemeinsam zu lernen, welche nonverbalen Signale wir unserem Hund senden und Lösungen zu finden, die für genau dieses Mensch Hund Paar angemessen, machbar und effektiv sind.