mit Frau Hundt gehts rund..

Jagdhundeausbildung statt Antijagd-Training

Jagdhundeausbildung
Jagdhund Eddy zeigt Wild an

Jagdhundeausbildung statt Antijagd-Training 

Das Ausbildungsprogramm lehnt sich an die Jagdhundeausbildung für brauchbare Jagdhunde an, hat jedoch nicht die Teilnahme an Jagdveranstaltungen zum Ziel.

Wir bilden die Hunde nicht zum Wild stellen und Töten aus. Wir möchten Jagdhunde artgerecht erziehen und beschäftigen, arbeiten an Impulskontrolle und Führigkeit. Wir geben nicht vor dem Jagdhund einen angeborenen Trieb aberziehen zu können. Wir wollen mit diesem Trieb arbeiten um einen gehorsamen und zufriedenen Hunde in unserem Familie zu haben. Mein Training kombiniert zeitgemäße Methoden der Hundeerziehung, der nonverbalen Körperarbeit mit Hunden und stellt aber auch Informationen zur „klassischen“ Hundeerziehung vor.

Wir wollen wir die Fähigkeiten unseres hochspezialisierten Hundes nicht unterbinden, sondern damit arbeiten. Das Ziel ist, die wunderbaren Eigenschaften der Jagdhunde als Familienhund genießen zu können, und dennoch stressfrei in Wald und Feld unterwegs sein, ohne das unser Vierbeiner sich selbstständig macht, oder lebenslang an der Schleppleine laufen muss.

Jagdhundeausbildung
Wild in der Großstadt – inzwischen ein gewohnter Anblick

Neben den Wildschäden, die ein Wild hetzender Hund anrichten kann, wollen wir auch vermeiden, das unser eifriger Jagdhund sich selbst verletzt, oder sogar sein Leben lässt.

Die Rassehunde unter unseren Jagdhunden sind Hochleistungshunde und wollen auch entsprechend geführt werden. Auch Mischlinge bringen diese hochgezüchteten Anlagen mit. Das Gleiche gilt für Mischlinge aus dem nationalen und internationalen Tierschutz. Sie sind bereits ausgewachsen und haben vielleicht sogar vom eigenständigen Jagen im Rudel aus verwilderten Hunden gelebt. Das bedeutet: für diese Hunde müssen Sie sich noch wesentlich mehr Zeit nehmen.

Zu den Jagdhunden gehören:

  • Vorstehhunde und Setter
  • Spaniels und Retriever
  • jagdfreudig sind auch Terrier, gehören aber zu den Haushunden
  • Windhunde / Laufhunde werden ebenfalls zur Jagd eingesetzt
  • zur Jagd mit der Meute die beliebten Beagle, Griffons
  • nicht zu vergessen unsere Dackel…für Niederwild
Jagdhunde im Training
Jagdhunde im Training

Das Aufgabenspektrum von jagdlich ambitionierten Hunden ist weit gefächert, einige Hunderassen sind ursprünglich für gemischte Aufgabenbereiche gezüchtet worden, z. B. als Schutzhund mit jagdlichen Aufgaben:

  • Witterung aufnehmen (aus der Luft/ Boden)
  • Wild anzeigen
  • angeschossenes Wild verfolgen
  • totes Wild finden
  • Wild aufstöbern, aus Gebüschen, Bauten, Höhlen, Dickichten
  • Wild einkreisen mit der Jagdgesellschaft oder dem Rudel
  • Wild müde hetzen, einzeln oder in der Meute
  • Wild packen und festhalten, wenn es verletzt oder krank ist
  • Wild töten
  • getötetes Wild apportieren

Je nach Rasse ist die Ausprägung des zu den Aufgaben passenden Verhaltens unterschiedlich: Suchen, Hetzen, Stöbern, Anpirschen, Schwimmen, Tragen..

Für Alle gilt aber Eines, die Grundausbildung ist das A & O und muss entsprechend intensiv sein. Wir arbeiten mit einem der stärksten Triebe, der auch noch hochgezüchtet wurde. Dieser Trieb sicherte das Überleben der Urahnen des Hundes und später auch das Überleben des mit Hund jagenden Menschen. Daraus folgt aber genauso: es ist ein Fehler gegen diesen Trieb zu arbeiten, stattdessen müssen wir mit dem Trieb arbeiten. Wir müssen ein Jagdteam werden, das der Mensch anführt.

Das Entscheidende ist, das Sie als Jagd Team gemeinsam unterwegs sind und der Hund nicht auf die Idee kommt ohne Sie zu jagen, deshalb: Jagdhundeausbildung. Das erfordert volle Konzentration und Aufmerksamkeit, Gemeinschaftliches Handeln von Mensch und Tier.
Jagdhundetraining
Jagdhund Oskar auf Froschjagd

Falsch wäre zu Erwarten, Sie könnten Ihrem Hund das Jagen „austreiben“. Das hieße, das Sie ihm ein Grundbedürfnis wie Hunger oder Durst austreiben wollen. Deshalb nennen wir diese Ausbildung auch nicht „Anti – Jagd Training.

Was wir erreichen wollen, ist das Ihr Hund immer mit „einem Ohr“ bei Ihnen ist, das heißt aber auch, das Sie immer auf Ihren Hund achten. Nur das befreit Sie und Ihren Hund von der Leine – aber es bleibt eine mentale Leine.

Jagdhundeausbildung
Der Blick eines Hundes sagt soviel: wach, interessiert, freudig..Wann geht es los? Ich bin bereit.

Wir beginnen mit der Grundausbildung (Stubendressur), diese ist Voraussetzung für erfolgreiches Führen eines jagenden Hundes. Diese Grundausbildung in der Jagdhundeausbildung ist intensiver als die gewöhnliche Grundausbildung und erfordert Zeit und Einsatz. Ein Vorteil: mit dem Grundkurs und dem darauf folgenden Basis Kurs ist ihr Hund automatisch fit für den Hundeführerschein.

Der Grund-Kurs findet wöchentlich statt, ist jedoch an ein einleitendes und unterstützendes Einzeltraining gebunden, daher der Name „Stubendressur“. Jedes Training fängt im ablenkungsarmen Bereich an, in der Stube. Ab dem 6. Monat ist das Basistraining für Junghunde passender.
Der Kurs richtet sich an Jagdhund Welpen und neu zugezogene Jagdhund – Tierschutzhunde aus dem Ausland.
Der Grund – Kurs kostet insgesamt 130 € und beinhaltet eine Einzelstunde á 40 €, sowie sechs Gruppenstunden á 15 €. Laufzeit 7 Wochen.
Der Basis Kurs kostet insgesamt 120 € und beinhaltet acht Gruppenstunden á 15 €.
Laufzeit 9 Wochen.
Hundetraining Kurse in der Übersicht
  • Grundkurs Hundeanfänger
      •   Samstags zwischen 11:00 und 12:00 Uhr(Winterzeit 11:00Uhr bis 12 Uhr) 
  • Basiskurs Junghunde /Jagdhunde für Hunde ab 6 Monaten
      • Samstags zwischen 12:00 und 13:00 Uhr (Winterzeit 12:12:00 Uhr bis 13:00 Uhr)
  • Jagdhunde Beschäftigungstraining – Kurs für Jagdhunde. Bedingung: hohe Konzentrationsfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit des Jagdhundes
      • Freitags zwischen 17:00 und 18:00 Uhr:  (Winterzeit 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr)
  • Basiskurs Junghunde /Jagdhunde für Hunde ab 6 Monaten
      • Freitags zwischen 16:00 und 17:00 Uhr:  (Winterzeit 14:00 Uhr bis 15:00Uhr)
  • Grundkurs Hundeanfänger entfällt: leider bisher zu wenig Anmeldungen!
      • Mittwochs zwischen 11:00 und 12:00 Uhr:   (Winterzeit 11:00 bis 12:00 Uhr)
  • Basiskurs  Junghunde ab 6 Monaten Hundeanfänger entfällt: leider bisher zu wenig Anmeldungen!
      • Mittwochs zwischen 12:00 und 13:00 Uhr: (Winterzeit 12:00 bis 13:00 Uhr)
Die Hundetraining Kurse finden an wechselnden Einsatzorten in Charlottenburg, Wilmersdorf, Spandau, Reinickendorf, Zehlendorf statt. Mindestanzahl 4 Teilnehmerhunde – Maximale Teilnehmerhunde 6 Hunde. Melden Sie sich möglichst frühzeitig über unser Kontaktformular an. Bitte bringen Sie (am 1. Trainingstag) mit (oder senden Sie vorher ein Foto) :
  • Impfpass, der Hunde muss alle Erstimpfungen haben, Auslandshunde müssen gesund und Parasitenfrei sein. (Dazu gehören auch Ohrmilben und Giardien!!)
  • gültige Haftpflichtversicherungspolice
  • Halsband und Geschirr, Führleine und Schleppleine
  • Lieblings-Leckerchen und/oder Spielzeug, Decke oder Kissen zum Ausruhen
  • im Sommer Wasser
  • Kleiden Sie sich angemessen sportlich.
Kontaktaufnahme über das Kontaktformular oder gleich anrufen +49 172 5322795 (Whattsapp*, Signal , Messenger oder Telegram möglich) *Wir weisen hier ausdrücklich darauf hin, dass wir Ihre Handynummer unter unseren Kundendaten im Handy abspeichern, damit wir Sie erreichen können. Aufgrund des mehrheitlichen Wunsches nutzen wir WhatsApp. WhatsApp scannt regelmäßig die Kontakte seiner User und nutzt auch die Daten derjenigen, die selbst nicht bei WhatsApp angemeldet sind. Bitte sprechen Sie gerne mit uns über Alternativen.
Call Now Button