Jagdhundeausbildung statt Antijagd-Training

Jagdhundeausbildung
Jagdhund Eddy zeigt Wild an

Jagdhundeausbildung statt Antijagd-Training – fortlaufender Kurs

Das (begleitende) Training zu unserem Jagdhunde Workshop findet fortlaufend wöchentlich statt. Es ist jedoch auch möglich den Kurs ohne den Workshop zu buchen.

Das Ausbildungsprogramm lehnt sich an die Jagdhundeausbildung frei nach Anton Fichtelmeier an, jedoch arbeiten wir mit dem Clicker und bilden die Hunde nicht zum Gebrauchshund aus.

Stattdessen wollen wir die Fähigkeiten unseres hochspezialisierten Hundes nicht unterbinden, sondern damit arbeiten. Das Ziel ist, die wunderbaren Eigenschaften der Jagdhunde als Familienhund genießen zu können, und dennoch stressfrei in Wald und Feld unterwegs sein, ohne das unser Vierbeiner sich selbstständig macht, oder lebenslang an der Schleppleine laufen muss.

Neben den Wildschäden, die ein Wild hetzender Hund anrichten kann, wollen wir auch vermeiden, das unser eifriger Jagdhund sich selbst verletzt, oder sogar sein Leben lässt.

Die Rassehunde unter unseren Jagdhunden sind Hochleistungshunde und wollen auch entsprechend geführt werden. Aber auch Mischlinge bringen diese hochgezüchteten Anlagen mit. Das gleiche gilt für Mischlinge aus dem nationalen und internationalen Tierschutz. Sie sind ausgewachsen haben sie vielleicht sogar vom eigenständigen Jagen im Rudel aus verwilderten Hunden gelebt. Das bedeutet für diese Hunde müssen Sie sich noch wesentlich mehr Zeit nehmen.

Zu den Jagdhunden gehören:

  • Vorstehhunde und Setter
  • Spaniels und Retriever
  • jagdfreudig sind auch Terrier, gehören aber zu den Haushunden
  • Windhunde / Laufhunde werden ebenfalls zur Jagd eingesetzt
  • zur Jagd mit der Meute die beliebten Beagle
  • nicht zu vergessen unsere Dackel…

An dieser kurzen Liste sieht man schon: das Aufgabenspektrum von jagdlich ambitionierten Hunden ist weit gefächert, einige Hunderassen sind ursprünglich für gemischte Aufgabenbereiche gezüchtet worden, z. B. als Schutzhund mit jagdlichen Aufgaben:

  • Witterung aufnehmen (aus der Luft/ Boden)
  • Wild anzeigen
  • Wild aufstöbern, aus Gebüschen, Bauten, Höhlen, Dickichten
  • Wild einkreisen mit der Jagdgesellschaft oder dem Rudel
  • Wild hetzen, einzeln oder in der Meute
  • Wild packen und festhalten, wenn es verletzt oder krank ist
  • Wild töten, bei Raubwild
  • getötetes Wild anzeigen/apportieren

Für Alle gilt aber Eines, die Grundausbildung ist das A & O und muss entsprechend intensiv sein, den ein wir arbeiten mit einem der stärksten Triebe, der auch noch hochgezüchtet wurde. Diese Trieb sicherte das Überleben der Urahnen des Hundes und später auch das Überleben des mit Hund jagenden Menschen. Daraus folgt: es ist ein Fehler gegen diesen Trieb zu arbeiten, stattdessen müssen wir mit dem Trieb arbeiten. Wir müssen ein Jagdteam werden, das der Mensch anführt.

Das Entscheidende ist, das Sie als Jagdteam gemeinsam unterwegs sind und der Hund nicht auf die Idee kommt ohne Sie zu jagen, deshalb: Jagdhundeausbildung. Das erfordert volle Konzentration und Aufmerksamkeit, Gemeinschaftliches handeln von Mensch und Tier.

Wenn Sie durch ein wildreiches Gebiet laufen und ihren Gedanken nachhängen, sich unterhalten, fotografieren, telefonieren oder Anderes tun wollen, muss Ihr jagender Hund an die Leine, oder mit einem entsprechenden Kommando in die Warteposition geschickt werden. Falsch wäre zu Erwarten, Sie könnten Ihrem Hund das Jagen „austreiben“. Das hieße, das Sie ihm ein Grundbedürfnis wie Hunger oder Durst austreiben wollen. Deshalb nennen wir diese Ausbildung auch nicht „Antijagd Training.

Jagdhundeausbildung - Mentales Training
Mentales Training – Literaturempfehlung

Was wir erreichen wollen, ist das Ihr Hund immer mit „einem Ohr“ bei Ihnen ist, das heißt aber auch, das Sie immer auf Ihren Hund achten. Nur das befreit Sie und Ihren Hund von der Leine – aber es bleibt eine mentale Leine (siehe auch Anders Hallgren).

Wir beginnen mit der Grundausbildung (Stubendressur), diese ist Voraussetzung für erfolgreiches Führen eines jagenden Hundes. Diese Grundausbildung in der Jagdhundeausbildung ist intensiver als die gewöhnliche Grundausbildung und erfordert Zeit und Einsatz. Ein Vorteil: mit dieser Grundausbildung ist ihr Hund automatisch fit für den Hundeführerschein.

 

Termin

  1. Samstags 11:30 – 12:30 Uhr Hundefreilauf Bernauer Str/ Ecke Maienwerderweg
  2. Freitags 17:30 – 18:30 Uhr Trainingsgelände an der Wildbahn

Teilnahmebedingungen: Freitags geeignet für Hunde aller Altersgruppen, Samstags geeignet für Hunde ab 1 Jahr
Wir möchten unsere Kurse übersichtlich halten, damit  Niemand lange warten muss, bis er an der Reihe ist, daher beschränken wir die  Teilnehmerzahl auf max. 6 Mensch-Hund Teams. Melden Sie sich daher möglichst frühzeitig über unser Kontaktformular an.

Trainingsort: 13503 Berlin – Heiligensee An der Wildbahn 133 (Ecke An der Schneise parken)
Bitte bringen Sie (am 1. Trainingstag) mit:

  • Impfpass
  • gültige Haftpflichtversicherungspolice
  • Lieblings-Leckerchen und/oder Spielzeug
  • Kleiden Sie sich angemessen sportlich.

Kosten
4er Abokarte 60,00 €
8er Abokarte 110,00 €
Kontaktaufnahme über das Kontaktformular: 0163 4522836 (Whattsapp oder telegram möglich) oder 030 552 333 70