Jagdhund, Deutsch Drahthaar

Jagdhundetraining für Nichtjäger

Jagdhunde Training für Nichtjäger
Jagdhunde Training für Nichtjäger

Über meine Erfahrungen mit „second hand“ Jagdhunden und das Jagdhundetraining.

Das ist Eddy, ehemaliger Jagdgebrauchshund und seit 1 Jahr meine ganze Freude. Als gut geschulter Jagdhund bringt er mir morgens meine Pantoffeln an das Bett und der Tag ist schön. Er gehörte einem Förster und ging jeden Tag mit in den Wald und auf die Jagd. Ich kannte den Vorbesitzer nicht und konnte aber in Erfahrung bringen: Eddy hat als Saupacker und an Schalenwild gearbeitet.

Saupacker?? Schalenwild?

Ganz ehrlich, die Worte hatte ich noch nie gehört. Ich konnte Eddies erlernte Kommandos nicht recherchieren, fand aber schnell heraus, das er natürlich ganz super „sitz“, „platz“, „bei Fuß“ und „bleib“ kann.

Aber der Rückruf?

Ich stand in den Rieselfeldern und rief: „Eddy hier!“ keine Reaktion. „Eddy komm!“ Ich fragte mich, ist er taub???  Ich probierte Pfiffe, Winken, und was mir sonst noch an Kommandos einfiel, aber dieser gut erzogene und wirklich gehorsame Hund kam nicht oder nur zufällig.

Mit der  Frage  nach dem Rückruf wandte ich mich an jeden  Förster und Jäger der vorbeikam, …und bekam recht ratlose Antworten, wie: „öhh“… „äh“… „ja, macht so jeder wie er will“.

Jagdhundeausbildung
Eddy hat Witterung aufgenommen

Die Lösung ließ auf sich warten und in der Zwischenzeit zeigte mir Eddy , still und konzentriert, wo die Wildschweine tagsüber schlafen und scheuchte fröhlich  Rehe aus den Gebüschen hoch, die ich ohne ihn niemals entdeckt hätte. Eddy kam  brav von allein zurück, ließ nicht lange auf sich warten. Dennoch ging ich danach bewusster an den bekannten Stellen vorbei und Eddy blieb an der Leine, bis ich übersehen konnte, das sich kein Wild irgendwo versteckt. Ich wurde besser darin, zu erkennen, wann er Witterung aufnahm und ich ihn zu mir holen musste.

Dennoch, das Thema ließ mich nicht mehr los:

Wie wird ein Jagdgebrauchshund geführt? Was macht ein/e Jäger/in im Jagdhundetraining anders als ein Begleithundeführer?

Eddy ist nicht mein erster Jagdhund.

Hier die Vorgeschichte: Antijagdtraining mit Oskar. lesen

Mein Oskar, immer mit Schleppleine, auch im Hundefreilauf
Mein Oskar verfiel beim Jagen immer in einer derartige Trance, das er mich völlig vergaß, einfach Alles vergaß….das Suchtpotential war einfach zu hoch, denn er hatte die ersten Jahre seines Lebens gestreunt und gejagt.

Ich hatte mich schon früher intensiv mit Antijagdtraining beschäftigt und seitdem meine Spaziergänge und Wanderungen sehr abwechslungsreich für meine anderen Jagdhund Oskar gestaltet. Ich sorgte stets für geistige und körperliche Auslastung, machte mich interessant für meinen „second hand“ Hund, der mit 4 Jahren zu mir kam und jetzt 15 Jahre alt ist.

An sich bewegenden Wild kam ich mit Oskar trotzdem nicht stressfrei vorbei.  Zudem fand ich bei Clarissa v.Reinhardt in ihren Buch: „Das unerwünschte Jagdverhalten des Hundes“ ein abschließendes Kapitel darüber, das man bei manchen Hunden den Jagdtrieb nie unter Kontrolle bekommen kann. Diese Hunde müssen dann lebenslang an der Schleppleine geführt werden.

Jeder Versuch Oskar und auch mir ein wenig Freiheit zu gönnen, wurde mit mehrstündigem Jagen bestraft, trotz Antijagdtraining.

Achtung Jagdbetrieb
Achtung Jagdbetrieb, Nichtjägerin auf der Suche nach Fachwissen …

Endlich traf ich einen Jäger, der Jagdhundetraining für Nichtjäger anbietet.

Es dauerte einen kaum halbstündigen Spaziergang um zu begreifen, es braucht keine besonderen Rückruf, weil der Jagdhund daran gewöhnt ist, jederzeit darauf zu achten, was der Jäger oder die Jägerin gerade machen und von ihm wollen. Ein Jagdhund rast nicht in der Gegend herum und geht seiner „Arbeit“ nach, sondern seine Arbeit besteht darin, einen Teil seiner Aufmerksamkeit stets auf den Hundeführer zu richten und dessen Aufträge gemeinsam abzuarbeiten. Einfach und wirkungsvoll.

Bei der lustigen Vorstellung ein Jäger stünde im Wald und ruft seinem Hund lauthals hinterher, während das Wild in Richtungen flüchtet wurde mir  klar, das ich einen Denkfehler begangen hatte. ,-))

Das Wild wäre dann da drüben...
Das Wild wäre dann da drüben…

Jagdhundetraining für Nichtjäger bedeutet sich von dem sinnlosen Versuch zu verabschieden, Jagdverhalten in irgendeiner Form abstellen zu können, sondern stattdessen effizient mit dem Hund das zu trainieren, wofür er (hoch-)gezüchtet wurde.

Wir gehen leise, aufmerksam und achtsam mit dem Jagdhund durch die Natur, genießen gemeinsam und still unsere Entdeckungen in Wald und Feld. Der Jagdhund ist an unserer Seite und hält stetig Kontakt. Auch wenn ich keine Wildtiere töten will, so freue ich mich doch sehr, das mein Hund mir zeigt, wo sie sind. Das hat eine wunderbare Qualität von Gemeinsamkeit.

Anders als mit meinem nicht jagdlich ausgebildeten Hund.

Ich sage es nicht gern, aber mir war mit ihm oft langweilig, denn ich war zur Aufpasserin verdonnert, die die Leine hielt, während der Hund nicht mehr ansprechbar beschäftigt war. Ob er nun versuchte einen Fuchsbau komplett auf zu buddeln, oder wie ein Irrer mit der Schleppleine in die Büsche verschwand, die sich dann schön um Ast und Ästchen verhedderte…. Von den Stunden, die ich ihn suchen musste, weil er ausgerissen war, gar nicht zu reden….das war bestenfalls ermüdend. Bestenfalls. Meine Gefühle in diesen Situationen reichten von purem Entsetzen, bei der Vorstellung ihn irgendwo schwer verletzt oder tot aufzufinden bis hin zu wutentbrannten Mordgedanken.

Ich weiß jetzt, wie es hätte anders laufen können und deshalb kann ich Allen, die einen jagdtriebigen Hund besitzen diesen Kurs mit Jagdhundeausbilder Stefan Fügner ans Herz legen:

Jagdhundeausbildung für Nichtjäger

Jagdhundetraining
Mist….jetzt hat sie kapiert wie es geht, wo da doch ein Reh liegt..

Abschließend ist dieser Stelle leider noch zu erwähnen, das sowohl Jagdhundeausbilder Fügner, als auch die Autorin Frau Hundt ausschließlich Methoden anwenden, die Tierschutz konform sind! Wir, die Autorin und Herr Fügner distanzieren uns ausdrücklich von nicht mehr zeitgemäßen traditionellen, gewalttätigen Praktiken der Jagdgebrauchshund Ausbildung, die bedauerlicherweise immer noch ausgeübt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.